Matona

You are here:
Hohe Matona

Kurzbeschreibung:

Am Parkplatz in Bad Laterns parkierten wir unser Fahrzeug und gingen von dort, über die Laternserstraße (L51), die ersten drei Kehren der Straße entlag in Richtung Furkapss. Ab der Kreuzung, ging es dann über Teile des Sommerwanderweges in Richtung Gävisalpe, Gävis Höhe und in Folge auf die Matona.

Bewertung:

Technik
3/5
Kondition
4/5
Landschaft
4/5
Erlebnis
4/5

Tourendetails:

Dauer: 4h

Höhenmeter: 1070 hm

Distanz: 12500 m

Schwierigkeit:

mittel

Ausgangspunkt:

Parkplatz Bad Laterns (Bädle)

Beschreibung:

Die Matona liegt im nördlichen Bereich des Laternsertales und gehört zur Freschengruppe des Bregenzerwaldgebirges. Am Parkplatz in Bad Laterns, auf ca. 1200m, parkierten wir unser Fahrzeug und machten uns noch in der Früh auf den Weg in Richtung Matona. Auf der im Winter für Kraftfahrzeuge gesperrten Laternserstraße (L51) gingen wir die ersten drei Kehren der Straße entlang. Nach der dritten Kehre, nach gut 2,2km auf der Straße, ist ein Holzschild an einer Tanne befestigt – auf dem Holzschild ist die Gävis Alpe vermerkt. Dort verließen wir die Straße und gingen dem Schild entlang in Richtung Gävis Alpe (1746m).

Auf dem Weg von der Straße bis zur Alpe konnten wir den Gipfel der Matona bereits das erste Mal aus weiter Entfernung sehen. So gingen wir weiter auf dem bereits vorgespruten Weg weiter bis zur Alpe. Anm für die Orientierung.: Teils führte der Weg auf dem “Sommerwanderweg” bis zur Alpe. An der Alpe gingen wir dann links vorbei, weiter bis zum Gipfelkreuz der Gävis Höhe (1788). Am Gipfelkreuz der Höhe legten wir unsere erste längere Pause ein und genossen den schönen Ausblick in das Rheintal und den Bregenzerwald.

Von der Gävis Höhe gingen wir dann links, über den ebenfalls bereits gespurten Weg (ebenfalls “Sommerwanderweg”), die letzten Höhenmeter (ca. 300hm) bis zum Matonajöchle. Dort legten wir uns ein Skidepot an und gingen zu Fuß die letzten 100m weiter in Richtung Gipfel. Am Gipfel entlohnte uns die Fernsicht für die doch etwas anspruchsvollere Tour.

Vom Gipfelkreuz ging es zu Fuß wieder bis zum Skidepot. Aufgrund der Schneelage und der Verhältnisse entschieden wir uns nördlich über den steileren aber noch fast unbefahrenen Hang in Richtung Saluveralpe abzufahren. Vor der Saluveralpe fuhren wir dann auf dem Wanderweg zurück zum Parkplatz. Anm.: Bei Schneemangel müssen die Skier auf dem Wanderweg teilweise geragen werden.

Höchster Punkt:

1997m

Zielpunkt:

Matona / Hohe Matona

Ausrüstung:

komplette Skitourenausrüstung, genügen zu Trinken/Essen

Anreise:

Mit dem PKW auf der A14 Rheintalautobahn bis zur Autobahnabfahrt Rankweil. Von dort fährt man bis zum Gewerbepark Rankweil. Nach dem Gewerbepark der L51, Laternserstraße bis KM 14,8 folgen. Dort befindet sich der Parkplatz der Ausgangspunkt und Zielpunkt der Tour ist.

Öffentliche Verkehrsmittel:

keine öffentlichen Verkehrsmittel gefunden

Parken:

Wanderparkplatz Bad Laterns / Bädle – L51

Hinweise: Die hier angegebenen Informationen sowie die Routen dienen als Vorschlag. Die persönliche Kondition und Erfahrung muss bei jeder Tourenplanung individuell angepasst bzw. berücksichtigt werden.